Von Strand zu Strand

Wir schlagen Ihnen drei Ausflüge in geringer Entfernung von dem herrlichen Strand des Aquadulci vor, um die interessantesten Ausschnitte und andere schöne Strände der Gegend zu entdecken. Den ersten Ausflug – einen Spaziergang – können Sie morgens unternehmen, wenn Sie Frühaufsteher sind, oder abends, wenn die Sonne nicht mehr brennt. Der zweite Ausflug nimmt beim letzten Parkplatz von Su Giudeu seinen Ausgang, den Sie vom Hotel aus zu Fuß auf einem viertelstündigen Spaziergang am Strand oder in wenigen Minuten im Auto erreichen. Die dritte Route führt über die Panoramastraße, die das Hotel mit dem Hafen von Teulada verbindet, und bietet Gelegenheit zu Pausen und zum Baden an den schönsten Stränden Sardiniens.   - Zu Fuß zur Torre di Chia - Der Name Su Giudeu bezeichnet sowohl die mitten in der Bucht gelegene kleine Insel, ein mit Mittelmeer-Macchia bewachsenes Schiefergebilde, als auch den gesamten Strand, an dem das Hotel liegt. Vom Aquadulci gelangen Sie auf dem am Strandsee vorbeiführenden Steg zum Meer. Wenden Sie sich links und gehen Sie am Ufer entlang bis zum Anfang des langen Sandstrands, der an ein kleines Lagunengebiet angrenzt. Der Strand heißt aufgrund eines alten Anlegeplatzes, von dem noch Überreste erkennbar sind, „del Pontile“. Linkerhand grenzt ein langer Sandstreifen an zwei miteinander verbundene Lagunen, Su Stangioni de su Sali und S‘Acqua Ucci, wo der Rosaflamingo und viele andere Wandervögel einen natürlichen Lebensraum finden. Wenn Sie sich für einen Spaziergang am Spätnachmittag entschieden haben, werden die warmen Farben des Strandes „Campana“ jenseits des kleinen Gebirgsvorsprungs und der hohen Düne, die ihn von Su Giudeu trennen, Sie in Erstaunen versetzen. Noch ein Stück weiter empfängt Sie eine weitere goldene Sandfläche, zu der man sowohl vom Monte Cogoni wie von Sa Colonia aus Zugang hat. Geben Sie sich nicht damit zufrieden: Klettern Sie über die Felsen, die den Campana-Strand abschließen und gönnen Sie sich ein Bad in der wunderschönen kleinen Bucht Cala del Morto, die sich hinter dem Vorgebirge des Monte Cogoni verbirgt. Bevor Sie den Rückweg antreten, sollten Sie noch die kleine Bucht Porticciolo besuchen. Sie beschreibt einen fast perfekten Halbkreis, den auf der einen Seite das Vorgebirge mit der Torre di Chia und auf der anderen Seite ein weiterer kleiner Gebirgsausläufer begrenzt, der sie von dem Strand Su Coldorinu trennt. Von dort aus ist das gleichnamige Inselchen über eine kleine, von kristallklarem Wasser umspülte Sandzunge erreichbar: ein äußerst reizvoller Landschaftsausschnitt, den große durch Erosion geformte Felsen beherrschen. Auf dem Inselchen erwarten Sie die geheimnisvollen Überreste von Bithia, der alten nuraghischen Stadt, die noch in phönizisch-römischer Zeit bewohnt war. An diesem magischen Ort ist eine ferne Vergangenheit nach wie vor greifbar.   - Ausflug zum Leuchtturm - Um den Strand der Cala Cipolla zu erreichen, müssen Sie das Auto auf dem letzten Parkplatz von Su Giudeu stehen lassen und einige Minuten zu Fuß weitergehen. Sie können auch bis zu diesem Ausgangspunkt zu Fuß gehen, indem Sie vom Strand des Hotels aus rechts auf die Felsen zulaufen, mit denen Su Giudeu abschließt. Ein langer Steg führt Sie zu dem Anstieg, wo unsere Strecke beginnt. Nachdem man auf dem Karrweg, der das Vorgebirge Capo Spartivento bis zum Leuchtturm überquert, einen flachen Hügel überwunden hat, öffnet sich in der Mittelmeer-Macchia und den von Pinien und Wacholder bewachsenen Dünen ein herrlicher Halbmond aus hellem Sand, den die Wellen des kristallklaren Meeres umspülen. Die Bucht wird von den Granitfelsen zweier ins Meer vorragender Gebirgsausläufer eingerahmt, sodass sich gleichsam ein natürliches Becken bildet, das ein schmaler Sandstreifen säumt. Zum Land hin wird der Streifen breiter und verschmilzt mit der dichten Macchia und den vegetationsbestandenen Dünen. Aus der Wasserfläche ragen kleine Felsen auf, die das gleichförmige Blau unterbrechen.   Cala Cipolla wurde seit alter Zeit von den Fischern der Gegend zum Schutz benutzt und ist der ideale Rückzugsort, wenn der Mistral diese Küsten peitscht. Vom Strand gelangt man auf einem kurzen Weg zum Leuchtturm von Capo Spartivento, der steil über dem Meer auf den Felsen thront: ein kleiner Spaziergang in der Abendfrische, um ein wahrhaft atemberaubendes Panorama zu sehen.     - Mit dem Auto zum Hafen von Teulada - Die Fahrt auf der Panoramastraße nach Capo Teulada, von der man den Blick auf unzählige Buchten, steil zum Meer abfallende Kliffe und strahlend weiße Strände genießt, ist ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte und das eine unauslöschliche Spur im Gedächtnis hinterlässt   Unter den zahlreichen möglichen Zwischenstopps, die sich auf der Fahrt anbieten, ist vor allem der in der zauberhaften Bucht Perdalonga zu empfehlen. Den wunderschönen weißen Strand erreicht man auf einem kurzen Spaziergang. Zur Linken führt ein Weg zwischen der Vegetation hindurch zu einer weiteren kleinen Sandbucht. Von diesem Weg bietet sich ein sehr schöner Ausblick auf das darunterliegende natürliche Becken mit seinen leuchtenden Farben. Ein kleines Stück weiter ist noch ein sandiger Abschnitt zu erkennen, den ein Wacholderwäldchen umschließt. Dort können Sie eine Runde schwimmen, ehe Sie zum Auto zurückgehen.   Zirka einen Kilometer von Perdalonga entfernt befindet sich der großartige Strand Tuerredda, der vor den vorherrschenden Winden geschützt liegt und für seinen besonders weißen Sand bekannt ist. Vor dem Strand ragt die gleichnamige Insel aus dem türkisblauen, stets ruhigen Meer hervor. Nur schwer kann man dieses Kleinod unserer Küsten wieder verlassen! Auf Tuerredda folgen an der Straße zum Hafen von Teulada noch Capo Malfatano, Piscinnì und viele andere Buchten und Strände in diesem letzten Küstenabschnitt vor dem Ziel. Ein Bad vor Sonnenuntergang am Strand von Portu Tramatzu und ein Aperitif im Hafen von Teulada bilden den gebührenden Abschluss dieses unvergesslichen Tages.   Abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir halten Sie über alle Neuheiten und Angebote des Aquadulci auf dem Laufenden.  

- EBENFALLS INTERESSANT -

Alle an Bord!

Die Küsten Sardiniens vom Deck eines eleganten Segelschiffs aus gesehen. Das Erleben des frischen Windes und des klaren Meeres im Schatten der gesetzten Segel.

- DETAILS -

Ein Nachmittag im Sattel

Ein Ritt entlang der Küste, um die Vergangenheit einer zeitlosen Insel nachzuempfinden – sicher der beste Weg, um Chia und seine Naturschönheiten zu verstehen.

- DETAILS -